Wenn beim Umzug Depressionen auftreten

Ein Umzug ist nicht zu unterschätzen. Schließlich verlässt man sein gewohntes Umfeld und muss versuchen sich in einem neuen Umfeld einzuleben. Für viele Menschen stellt das ein ernstes Problem dar. Besonders, wenn man lange Zeit an einem Ort gelebt hat und plötzlich in einen neuen Ort umziehen muss, weil man neue Arbeit gefunden hat oder ein Studium beginnt. Dann beginnt die Krise. Nicht nur findet man sich in einem neuen Umfeld wieder. Man muss zudem versuchen den sozialen Anschluss zu finden. Beides, der Umzug sowie das Einleben am neuen Ort ist für viele Menschen sehr stressig.

In der neuen Wohnung angekommen

Die Kartons sind ausgepackt und das Wohnzimmer ist in der gewünschten Farbe gestrichen. Trotzdem fühlt man sich nicht wohl. Man findet sich einfach noch nicht wohl. Das Entspannen gelingt auch nicht. Dieses Gefühl sich zu entwurzeln und einfach kein Heimatsgefühl am neuen Ort zu entwickeln, kann zu einer Umzugsdepression führen.

Was sind die Symptome einer Umzugsdepression?

Foto: HolgersFotografie / pixabay.com

Die Symptome einer Umzugsdepression kommen in der Regel erst nach dem Umzug, d. h. nachdem der Umzugsstress ausgeklungen ist. Die unangenehmen Gefühle können auftreten, auch wenn man das neue Zuhause sich bereits als solches anfühlt.

Wenn man eine Umzugsdepression hat, dann kann man sehr viel schlafen. Auf einmal scheinen acht Stunden Nachtruhe nicht mehr auszureichen. So verbringt man oft mehr Zeit als gewohnt im Bett. Am Tag der Arbeit oder in der Freizeit wirkt man ständig müde. Die Eltern oder Freunde fragen was los ist und machen sich Sorgen. Jedoch findet man für diese Symptome nicht einfach so eine Erklärung. Man denkt, dass man Zeit braucht sich am neuen Ort einzuleben. Doch was ist, wenn es mehr Zeit braucht? Dann ist das Warnsignal, das etwas nicht in Ordnung ist.

Weiterhin kann als Symptom ein soziales Verhalten auftreten. In diesem Fall will man die Wohnung gar nicht verlassen. Weiterhin hat man keine Lust neue Freundschaften zu knüpfen. Alleine der Gedanken mit anderen Menschen Smalltalk zu führen, kann für die betroffene Person sehr unangenehm sein.

Was tun bei Umzugsdepression?

Bei starken Symptomen sollte man einen Arzt aufsuchen. Weiterhin sollte man Kontakt aufnehmen mit Eltern und Freunden. Es kann zudem helfen das neue Zuhause gemütlich einzurichten.

Alexandra Rüsche 5. September 2018

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen