LVR unterstützte die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen im Oberbergischen Kreis

Das Integrationsamt des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) und die rheinische Fachstelle für behinderte Menschen im Arbeitsleben haben im Jahr 2016 im Oberbergischen Kreis mit mehr als einer Million Euro Menschen mit Behinderung und ihre Arbeitgeber unterstützt. Damit hat die finanzielle Förderung in 212 Fällen Arbeitsplätze geschaffen oder gesichert. Der Arbeitsagenturbezirk Bergisch Gladbach erreichte im Erhebungsjahr 2015 eine Beschäftigungsquote von 4,5 Prozent und liegt damit unter dem gesetzlich vorgeschriebenen Wert von fünf Prozent. 2015 lebten im Oberbergischen Kreis 26.649 Menschen mit einer Schwerbehinderung. Dies geht aus dem Jahresbericht 2016/2017 hervor, den das LVR-Integrationsamt nun veröffentlicht hat.

Rheinlandweit hat der LVR mit 53,6 Millionen Euro (Vorjahr: 49,7) die Beschäftigung schwerbehinderte und gleichgestellter Menschen unterstützt. 1.398 Menschen ist die Tätigkeit auf einem sozialversicherungspflichtigen und tarif- bzw. branchenüblich entlohnten Arbeitsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ermöglicht worden. In 13.229 Fällen leisteten das LVR-Integrationsamt und die rheinischen Fachstellen für behinderte Menschen im Arbeitsleben finanzielle Leistungen an Arbeitgeber für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen.

Zahl der schwerbehinderten Menschen im erwerbsfähigen Alter steigt weiter an

„Das LVR-Integrationsamt legt erneut dar, dass sein Unterstützungsangebot rund um die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen nicht nur sehr umfangreich, sondern auch überaus erfolgreich ist“, stellt Prof. Dr. Angela Faber, LVR-Dezernentin für Schulen und Integration, fest. „Für die Menschen und deren Arbeitgeber sind wir ein verlässlicher Partner – dies bleibt unser Anspruch.“ Eine Herausforderung dabei sei, dass die Zahl der schwerbehinderten Menschen im erwerbsfähigen Alter auch in den nächsten zehn Jahren weiter ansteige, für die ein passgenaues, präventives Angebot der Beschäftigungssicherung vorgehalten werden müsse, so Faber. Im Rheinland ist der Anteil der anerkannt schwerbehinderten Menschen im erwerbsfähigen Alter von 2005 bis 2015 um über zwölf Prozent gestiegen und liegt bei 42 Prozent (rund 390.000 Menschen).

150 neue Arbeitsplätze in Integrationsprojekten

Ein Schwerpunkt der Arbeit des LVR-Integrationsamtes in 2016 war die Schaffung neuer Arbeits- und Ausbildungsplätze. Private und öffentliche Arbeitgeber haben Zuschüsse zu … weiterlesen »

Alexandra Rüsche 6. September 2017

Für einen bestmöglichen Service verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen