Arbeitsschutz in Unternehmen und Betrieben

In den meisten Berufen gehört die Arbeitskleidung zur Grundausstattung. Während in vielen Branchen eine normale Arbeitskleidung ausreicht, bedarf es an anderer Stelle spezieller Schutzbekleidung, um Mitarbeiter vor den alltäglichen Gefahren im innerbetrieblichen Ablauf zu schützen. Allein im Jahr 2017 ereigneten sich in Deutschland fast 900.000 Arbeitsunfälle, von denen mehr als 13.000 als schwer eingestuft wurden. Doch welche Optionen bieten sich für Unternehmen, die Sicherheit anhand spezieller Kleidung zu gewährleisten und kann die Sicherheit mithilfe weiterer Maßnahmen verbessert werden?

Arbeitsschutzmittel erhöhen die Sicherheit der Mitarbeiter

Foto: fallprotection / pixabay.com

Insbesondere handwerkliche Berufe bergen ein erhöhtes Risiko für Mitarbeiter. Die Arbeiten mit schweren Lasten sowie gefährlichen Werkzeugen und Maschinen können bei unzureichendem Schutz schwerwiegende Verletzungen nach sich ziehen. Um dies zu verhindern, sollte jedes Unternehmen Wert darauf legen, Mitarbeiter anhand hochwertiger Arbeitskleidung zu schützen. Die Arbeitsschutzmittel von Engelbert Strauss beispielsweise sind so vielfältig, dass das Gefahrenpotenzial in handwerklichen Berufen deutlich minimiert werden kann.

Zur Grundausstattung zählen dabei häufig Hosen sowie Oberbekleidungen und Handschuhe mit integriertem Schnittschutz sowie Helme und verstärkte Sicherheitsschuhe. Nicht immer sind es Unfälle mit schweren Geräten oder Gewichten, die für schwerwiegende Verletzungen sorgen. Daher sollte auch darauf geachtet werden, dass Organe je nach Arbeitssituation nicht in Mitleidenschaft gezogen werden können. Neben Schutzbrillen und Atemschutzmasken gehören auch Gehörschützer zur Ausstattung bei Arbeiten mit schwerem Gerät. Nur wenn die Schutzkleidung ausreichend vorhanden ist und alle möglichen Gefahrenquellen abgedeckt sind, kann der Arbeitsschutz als optimal angesehen und das Risiko auf Unfälle mit Verletzungsfolgen minimiert werden.

Um ein bestmögliches Schutzkonzept für die Mitarbeiter zu erstellen, sollte zunächst geprüft werden, welche Gefahrenquellen bei der Arbeit infrage kommen. Für jede Gefahrenquelle sollten anschließend entsprechende Schutzmittel bereitgestellt werden. Dies ist insbesondere unter dem Aspekt wichtig, da Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet sind, Schutzkleidung zu stellen. Zu beachten gilt dabei, dass jedem Arbeitnehmer eine individuelle Kleidung zusteht.

Weitere Maßnahmen für den optimalen Arbeitsschutz

In erster Linie sollten Angestellte während der Arbeit mittels Schutzkleidung bestmöglich vor Gefahren bewahrt werden. Darüber hinaus gibt es jedoch weitere Faktoren, die die Arbeit sicherer gestalten können. So ist eine schnelle Erstversorgung im Ernstfall unabdingbar. Aus diesem Grund sollten ausreichend Erste-Hilfe-Koffer vorhanden sein. Weiterhin ist es empfehlenswert, zumindest einzelnen Mitarbeitern Weiter- oder Fortbildungen im Bereich des Arbeitsschutzes zu ermöglichen. Auf Basis dieser Seminare können Unternehmen die Sicherheit ihrer Angestellten am Arbeitsplatz deutlich verbessern, da fortan mehrere Mitarbeiter dank der speziellen Schulung potenzielle Gefahren nicht nur rechtzeitig erkennen, sondern im Ernstfall auch entsprechend darauf reagieren können.

Alexandra Rüsche 20. August 2018

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen